Zwangsversteigerung

Das gerichtliche Verfahren der Zwangsversteigerung, welches auf Antrag eines Gläubigers eine Immobilie oder ein Grundstück zwangsweise versteigert, dient dazu, die Forderungen des Gläubigers durch den erzielten Verkaufserlös zu befriedigen. Eine solche Versteigerung kann beispielsweise dann eingeleitet werden, wenn der Eigentümer aufgrund von Schulden in Verzug gerät und diese nicht begleichen kann. Der Gläubiger muss hierfür einen Antrag beim zuständigen Amtsgericht stellen und die Gründe für die Versteigerung darlegen. Das Gericht prüft im Anschluss, ob ein ausreichender Grund für die Zwangsversteigerung vorliegt.

Sofern dies der Fall ist, wird ein Gutachter beauftragt, um den Verkehrswert der Immobilie zu ermitteln, welcher als Basis für die Versteigerung dient. Diese erfolgt in der Regel öffentlich und vor Ort oder online. Derjenige, der das höchste Gebot abgibt, erhält den Zuschlag und wird neuer Eigentümer der Immobilie.

Allerdings gibt es in vielen Fällen auch Nachteile, die mit einer Zwangsversteigerung einhergehen. So kann der erzielte Verkaufspreis unter dem tatsächlichen Wert der Immobilie liegen und für den Verkäufer finanzielle Verluste bedeuten. Zudem können Mängel oder Belastungen an der Immobilie bestehen, die für den Käufer ein Risiko darstellen und vorher nicht bekannt waren.

Zurück zur Übersicht

Jetzt Kontakt aufnehmen

Zögern Sie nicht länger und fordern Sie jetzt eine Beratung an! Füllen Sie einfach das Kontaktformular aus oder rufen Sie uns direkt an. Wir freuen uns darauf, Ihnen weiterzuhelfen!

Ihr Team für Immobilienbewertung Schulze freut sich auf Sie!

Kontaktformular
DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner